Freitag

DGB fordert gute Arbeitsbedingungen und mehr Vollzeitstellen im Einzelhandel

Bericht vom 18.07.2019

Der DGB organisierte heute ein Gespräch zwischen Vertreter*innen der Politik und Betriebsräten aus dem Dortmunder Einzelhandel. Anja Butschkau, MdL SPD; Thorsten Hoffman, Ratsfraktion der CDU; Nadja Lüders MdL SPD und Ingrid Reuters, Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen nahmen an dem Gespräch teil. Die Betriebsrät*innen schilderten die Sorgen und Nöte der Beschäftigten im Einzelhandel. Dabei machten sie deutlich, welche Folgen die zunehmende Flexibilisierung für die Beschäftigten hat. Das Einfordern völliger Flexibilität gerade auch bei Teilzeitbeschäftigten mit geringen Stundenzahlen stellt die Beschäftigten vor existenzielle und organisatorische Herausforderungen. Der Einzelhandel in Dortmund muss daher dringend mehr Vollzeit Stellen anbieten. Auch die Frage der tariflichen Bezahlung und der Tarifbindung der Unternehmen wurde ausführlich diskutiert. Für die Betriebsräte, Ver.di und den DGB ist eine Stärkung der Tarifbindung unverzichtbar. „Dortmund darf nicht nur die Einkaufsstadt Nummer 1 der Region sein, sie muss auch gute Arbeitsbedingungen im Handel bieten!“ stellt die DGB Vorsitzende Jutta Reiter fest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen