Dienstag

"Moderner Tarifvertrag" a la REAL: Lohn runter, Arbeitszeit rauf?!

Die Katze ist aus dem Sack!  Nach dem Rätselraten gestern, was sich real,- unter einem "modernen Tarifvertrag" vorstellt, wissen wir heute: Da ist für die Beschäftigten nichts Gutes drin!


Haustarifvertrag – Der Griff in die Taschen der Beschäftigten!

Die Arbeitgeberseite präsentierte unserer Tarifkommission folgenden Forderungskatalog für einen Haustarifvertrag:
  • Variables Urlaubs- und Weihnachtsgeld nach Unternehmenserfolg
  • Weniger Urlaubstage
  • Erhöhung der wöchentliche Arbeitszeit ohne Lohnausgleich
  • Änderung der Nachtzuschläge
  • Wegfall der Spätöffnungszuschläge
  • Eine neue Entgeltstruktur für Neueingestellt
Das bestätigt unsere schlimmsten Befürchtungen. Das ist ein Griff in die Taschen der Beschäftigten!

 

Nebulöse Angebote!

Unter der Voraussetzung, dass die von der  Arbeitgeberseite genannten Forderungen erfüllt werden, würde das Management gegebenenfalls Investitionen in die Märkte tätigen und/oder längere Mietverträge für einige Märkte zusagen. Das ist schlichte Erpressung.

Wir Beschäftigen sollen also erst einmal in Vorleistung treten und diese Investitionen finanzieren. Der uns angebotene Haustarifvertrag bedeutet für uns niedrigere Entgelte und weitere Verschlechterungen unserer Arbeitsbedingungen.

 

Dazu kann es nur eine Antwort geben: Nicht mit uns!

Wir wollen Existenzsicherung, wir wollen keinen Verdrängungswettbewerb auf den Rücken der Beschäftigten und wir wollen eine Zukunft, vor der die Beschäftigten keine Angst haben müssen.

 

Wir wollen existenzsichernde Tarifverträge ohne Loch und doppelten Boden!

Das werden wir am 30. September vor der Metro-Zentrale in Düsseldorf und bei verschiedenen weiteren Streikaktionen deutlich machen. Beteiligt euch. Werdet aktiv.

 

Zurück in die Zukunft: voller Tarif!

Kommentare:

  1. Kleine Anmerkung, wir demonstrieren morgen, am 30. September, nicht wie angegeben am 30. Oktober.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, ich glaube da hat der Fehlerteufel zugeschlagen. Es soll wohl heißen "30. September" obwohl ich gegenüber Streikaktionen im Oktober auch nicht abgeneigt wäre... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Es ist der 30.09. nicht der 30.10. 😉
    ES IST EINE BODENLOSE FRECHHEIT WAS UNSER ARBEITGEBER MIT UNS VOR HAT-LEUTE WEHRT EUCH

    AntwortenLöschen
  4. Danke, das Datum ist seit heute Morgen auf 30. September korrigiert.

    AntwortenLöschen